Teambuilding im Kinderfußball

Weihnachtsfeier – Zeit für Teambuilding

Die Weihnachtszeit ist für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres! Das gilt besonders für Kinder:


Werbung
  • der erste Dezember mit dem Öffnen des ersten Türchens im Adventskalender
  • der erste Advent mit dem Anzünden der ersten Kerze
  • die Eröffnung des Weihnachtsmarktes
  • gemeinsam Plätzchen backen – und naschen

All diese Dinge haben für Kinder etwas Besonderes, etwas Magisches.

Ein weiterer, fester Termin im Kalendern von Fußball-Kindern ist die Weihnachtsfeier mit dem Team.

Wir als Trainer können und sollten diese Weihnachtsfeier zum Teambuilding nutzen! Welche Situation würde sich mehr dazu eignen? Die Kinder sind gut drauf und die Winterpause steht unmittelbar vor der Tür.

In diesem Artikel gehe ich etwas näher auf das Thema Teambuilding ein. Ich erkläre Dir, warum Teambuilding schon für Kinder wichtig ist, welche Events ich aus meiner Erfahrung heraus empfehlen kann, warum Teambuilding auch in der Zusammenarbeit mit den Eltern wichtig ist und vieles mehr.

Auch wenn dieser Artikel den Namen „Teambuilding und Weihnachtsfeier“ trägt, kannst Du den Inhalt natürlich auch auf Deinen Saisonabschluss oder andere Termine wie Trainingslager oder Saisonvorbereitung übertragen.

Auch im Kinder- und Jugendbereich ist Teambuilding wichtig

Als Fußballtrainer sollten wir immer auch die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und Jugendlichen im Auge haben.

Gerade in Mannschaftssportarten wie Fußball, Handball oder Basketball spielt hierbei die Teamfähigkeit eine entscheidende Rolle.

In Mannschaftssportarten basieren die Leistungen und somit der Erfolg zu einem großen Teil auf dem Teamgedanken.

Schauen wir uns beispielsweise die Weltmeisterschaft 2014 an: gewonnen hat die DFB-Elf, weil sie als Mannschaft überzeugte! Sucht man nach den besten Fußballspielern der Welt, tauchen immer wieder die Namen Ronaldo, Messi oder Neymar auf. Weltmeister wurde 2014 aber Deutschland!

Denke ich persönlich zurück an diese Weltmeisterschaft, habe ich noch immer das Bild des blutenden Bastian Schweinsteiger aus dem Finalspiel im Hinterkopf. Ein großartiger Fußballer, dessen eigentlicher Wert für die Mannschaft aber erst durch seinen Siegeswillen, seine Aufopferungsbereitschaft und seinen Dienst für die Mannschaft deutlich wird.

Und 2016 zur Europameisterschaft in Frankreich wuchs die Mannschaft aus Portugal förmlich über sich hinaus, obwohl im Finale ihr Superstar Ronaldo verletzungsbedingt ausgewechselt wurde.

Wie alles im Fußball wird der Grundstein solcher Teamfähigkeit in der Nachwuchsarbeit gelegt.

Teamfähigkeit im Nachwuchsfußball aus sportpsychologischer Sicht betrachtet[1]

Doch was bedeutet eigentlich Teamfähigkeit im Nachwuchsfußball?

Jeder versteht Teamfähigkeit irgendwie als Zugehörigkeitsgefühl zu einer Mannschaft in der es mehr um das Miteinander anstatt das Gegeneinander geht. So richtig Greifbar ist der Begriff für viele Menschen aber dennoch nicht.

Um diese Frage nach der Teamfähigkeit zu beantworten, möchte ich einen kleinen Abstecher in die Sportpsychologie machen. Dort unterteilt die Fachliteratur den Nachwuchsfußball in drei Bereiche:

  1. den Grundlagenbereich (F- und E-Jugend)
  2. den Aufbaubereich (D- und C-Jugend)
  3. den Leistungsbereich (B- und A-Jugend)

Teamfähigkeiten im Grundlagenbereich

Im Grundlagenbereich, also den F- und E-Junioren, sollen die Kinder vor allem den fairen Umgang miteinander lernen.

Die Schwerpunkte hierbei liegen auf dem Erlernen der sozialen Wahrnehmung, der sozialen Orientierung im Team und der kommunikativen Kompetenzen.

Soziale Wahrnehmung

Beim Erlernen der sozialen Wahrnehmung geht es vor allem um die Interpretation vom Verhalten anderer Kinder. Es geht also um die Frage des Warum: Warum tut ein anderes Kind genau das, was es gerade tut? Was möchte dieses Kind damit erreichen?

Aus der Sicht eines Kindes beim Fußball ist es beispielsweise wichtig zu verstehen, warum der Mannschaftskamerad mich gerade nicht angespielt hat. Warum ist er stattdessen lieber ins Eins-gegen-eins gegangen?

Soziale Orientierung in der Mannschaft

Bei der sozialen Orientierung geht es darum, dass sich die Kinder als Teil einer Mannschaft verstehen. Sie haben alle ein gemeinsames, sportliches Ziel: sie wollen möglichst viele Spiele gewinnen!

Die Kinder lernen, dass es leichter wird ein Spiel zu gewinnen, wenn sie als Team zusammen halten.

Dieser Grundgedanke beeinflusst das Spiel entscheidend. So fällt es Kindern leichter, einen Mitspieler abzusichern oder sich auch einmal umsonst freizulaufen.

Der Stellenwert des Erfolges der gesamten Mannschaft gewinnt gegenüber persönlichen Erlebnissen, wie dem eigenen Torerfolg, zunehmend an Bedeutung.

Kommunikativen Kompetenzen

Die Bedeutung der Kommunikation in Mannschaftssportarten ist von enormer Bedeutung! Das beginnt schon bei den Jüngsten.

Untereinander Anweisungen auf dem Spielfeld zu geben ist schon im Kindesalter wichtig!

Auf diese Weise können sich die Kids gegenseitig unterstützen. Wenn beispielsweise der Gegenspieler eines Mitspielers zu weit weg steht, sollten die Kinder das schon selber erkennen und mit entsprechenden Anweisungen kommunizieren.

So lernen die Kinder auch, Verantwortung für das gesamte Team zu übernehmen.

Am Verhalten der Mitspieler begreifen die Kinder dann auch, dass nicht nur das wichtig ist, was gesagt wird – sondern auch das Wie eine wichtige Rolle spielt.

Teamfähigkeiten im Aufbaubereich

Das Alter der D- und C-Jugend kennzeichnet den so genannten Aufbaubereich. Es ist ein schwieriges Alter auf dem Weg zum Erwachsenwerden.

Zu Beginn dieses Lebensabschnittes sind die Jugendlichen noch voller Selbstvertrauen und Motivation. Im Alter der C-Jugend werden sie dann zunehmend emotional unausgeglichen.

Die Teamfähigkeit eines Spielers hängt nun stark von seinen Persönlichkeitsmerkmalen und denen der Mitspieler ab.

Neben den bekannten Schwerpunkten des Aufbaubereiches (sozialen Wahrnehmung, sozialen Orientierung im Team und kommunikativen Kompetenzen), die es zu vertiefen gilt, werden nun auch Führungskompetenzen geschult.

Führungskompetenz
„Unter Führungskompetenz verstehen wir die Fähigkeit des Spielers, auf und neben dem Platz durch eigene Leistung, durch Unterstützung der anderen und durch eine besonders teamorientierte Einstellung dazu beizutragen, dass im Team die – möglichst maximale – Synergie erreicht werden kann.“ [1], S.81

Es gilt also, die Fähigkeiten der so genannten Führungsspieler zu entwickeln. Dabei spielt das Durchsetzungsvermögen eine wichtige Rolle.

Sind Spieler davon überzeugt, dass ihre Ideen die besten Lösungen für das Team bieten, müssen sie lernen, diese Gedanken gekonnt in die Mannschaft einzubringen.

Teamfähigkeiten im Leistungsbereich

Im Leistungsbereich, also dem Alter der B- und A-Jugend stehen diese Aspekte im Vordergrund der Teamfähigkeit:

  1. Soziale Orientierung
  2. Kommunikative Kompetenzen
  3. Durchsetzung und Führungskompetenz
  4. Verhaltenskontrolle
Verhaltenskontrolle

Ein neuer Schwerpunkt im Leistungsbereich ist die Verhaltenskontrolle. Dabei geht es vor allem darum, auch in Drucksituationen einen klaren Kopf zu bewahren.

Zudem sollen die Spieler verstehen, dass ihr eigenes Verhalten einen direkten Einfluss auf das Verhalten der Mitspieler hat.

Ideen zum Teambuilding im Kinderfußball

Die Betrachtungen des letzten Abschnittes waren zugegebenermaßen etwas sehr wissenschaftlich. Allgemein förderst Du die Teamfähigkeit, indem Du die Kinder und Jugendlichen etwas zusammen unternehmen lässt.

Wenn diese gemeinsamen Aktivitäten altersgerecht sind, deckst Du meist automatisch einige der oben genannten Schwerpunkte mit ab.

Gerade bei den Jüngsten solltest Du immer darauf achten, Teambuilding mit viel Bewegung zu kombinieren. Kinder lernen am Besten, wenn sie in Bewegung sind. Das gilt auch bei der Förderung der sozialen Fähigkeiten.

Werbung

Natürlich sollten Teambuilding auch mit kleinen Übungen im regulären Training gefördert werden. Beispielsweise, wenn Du einen der oben genannten Schwerpunkte gezielt fördern möchtest. Dazu nutzt Du kleine Spiele und Übungen. Ein Beispiel für Teambuilding mit D-Junioren zeigt beispielsweise dieser Artikel auf DFB.de.

Eine weitere Möglichkeit zum Stärken des Teamgedankens bieten Teamevents, also beispielsweise der Saisonabschluss oder die Weihnachtsfeier.

Hier wird vor allem die soziale Orientierung gestärkt. Das Kind soll sich in der Mannschaft wohlfühlen und sich selber als Teil des Teams verstehen.

Um dies zu erreichen benötigt es nicht viel. Du organisierst als Weihnachtsfeier oder zum Saisonabschluss einen tollen Nachmittag mit einer nicht alltäglichen Aktivität.

Ein paar Beispiele für ein gelungenes Teamevent

Hier sind ein paar Ideen für deine Vereinsfeier:

  • Indoorspielplatz
  • Kletterhalle / Bouldern
  • Schlittschuhlaufen
  • Fußball-Indoor-Halle
  • Mannschaftsgrillen
  • Zelten

Der Indoorspielplatz eignet sich vor allem zum freien, ungezwungenem Toben.

Das Kletterhalle oder Bouldern kann verstärkt zur Förderung kommunikativer Fähigkeiten und zum Stärken des gegenseitigen Vertrauens genutzt werden. Dies erreichst Du beispielsweise, wenn sich Kinder beim Klettern gegenseitig Tipps geben: „Setze Deinen rechten Fuß jetzt auf den roten Stein!“.

Mannschaftsgrillen und Zelten eignet sich vor allem für ältere Kinder und für Jugendliche. Dabei stärkt das gesellige Zusammensein den Mannschaftsgeist.

Teambuilding mit Risiken

Aus meiner Erfahrung gibt es ein paar Aktivitäten, die mit Vorsicht zu genießen sind. Als Trainer solltest Du immer abwägen, ob ein Teamevent gewisse Gefahren mit sich bringt oder nicht.

Ich gehe beispielsweise sehr gerne mit meinem Kind in ein Jump-Haus, also eine Trampolinhalle, und auch sehr gerne baden. Allerdings würde ich dies nicht mit meinen Fußball-Kindern tun. Zumindest nicht im Grundschulalter.

Trampolinspringen ist eine tolle Sache. Allerdings birgt es auch ein gewisses Verletzungsrisiko mit sich. Da Kinder im Grundschulalter eine unterschiedlich ausgeprägte Grundkoordination besitzen, ist mir die Verletzungsgefahr einfach zu groß.

Die Sache mit dem Schwimmen ist ähnlich. Im Grundschulalter können oft nicht alle Kinder schwimmen oder besitzen unterschiedliches Können. Da ich kein ausgebildeter Rettungsschwimmer bin, ist mir das Schwimmen einfach zu gefährlich.

Geschenke zum Saisonabschluss oder zur Weihnachtsfeier?

Beim Saisonabschluss oder zur Weihnachtsfeier steht immer das Thema „Geschenke“ im Raum.

Gerade für Kinder ist es toll, wenn Sie etwas von der Feier mit nach Hause nehmen Können.

Geschenke zur Weihnachtsfeier

Es sollte aber in kleinem Rahmen bleiben. Die Eltern sehen dieses Thema sehr unterschiedlich, sei es aus finanziellen oder aus prinzipiellen Gründen.

Eine gute Erfahrung, die ich hierbei gemacht habe, ist es, die Eltern dies untereinander entscheiden zu lassen.

Oftmals schlägt man als Team auch einen größeren Rabatt bei Händlern heraus oder gewinnt einen Sponsor.

Letztes Jahr haben wir beispielsweise zum Saisonabschluss Regenjacken für unsere Kindermannschaft gekauft und sind dabei unter 10 Euro pro Stück geblieben.

Wir sind damals direkt zum Geschäftsführer eines Sporthauses gegangen und haben um einen Nachlass gefragt. Es hat funktioniert.

Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele Menschen gerne Kinder im Grundschulalter unterstützen.

Aber, auch wenn die Eltern keine Geschenke für ihre Kinder wünschen, eine Kleinigkeit in Form von etwas Süßem oder ein paar Fußball-Stickern sollten immer drin sein.

Teambuilding mit den Eltern

Wichtig beim Teambuilding sind auch die Eltern. Gerade bei Kindermannschaften sind sie für das Funktionieren einer Mannschaft substanziell.

Eltern können Dich als Trainer und den Verein enorm entlasten. Als Kindertrainer ist es für mich daher ein Grundsatz, die Eltern immer mit ins Boot zu holen.

Diese Aufgaben übernehmen Eltern in einem funktionierendem Team:

  • Co-Trainer, Torwarttrainer
  • Betreuer und Mannschaftsleiter
  • Ordner
  • Trikotwäsche
  • Pausenversorgung, Getränke
  • Sponsor
  • Helfer bei Arbeitseinsätzen

Es gilt also, die Eltern zusammen zu halten und das Wir-Gefühl in der Elternschaft zu stärken. Die Eltern sind das Team hinter dem Team!

Natürlich sieht das Teambuilding mit Eltern ein wenig anders aus wie mit Kindern. Je nachdem, ob die Eltern selber sportlich sind, können sich aber manche Aktivitäten gut mit denen der Kinder vereinbaren.

Ein mögliches Beispiel wäre die Kletterhalle. Dort lassen sich Kletter-Coaches buchen, die sich um die Kinder kümmern. Die Eltern könnten dann beispielsweise „auf eigene Faust“ Bouldern.

Ein Klassiker bei gemeinsamen Events ist natürlich ein Eltern-Kind-Turnier als Saisonabschluss.

Aber auch Events ohne die Kinder sind zum Teambuilding der Eltern geeignet. Ein paar Klassiker sind beispielsweise ein gemeinsamer Kegelabend oder der gemeinsame Besuch eines Fußballspiels des lokalen Vereins.

Zusammenfassung

Teambuilding ist ein sehr wichtiges Thema innerhalb einer Fußballmannschaft! Dabei ist es egal, ob es sich um eine Kindermannschaft oder ein Erwachsenenteam handelt.

Bei den Kindern stehen natürlich andere Schwerpunkte im Zentrum eines Teamevents. In erster Linie sollen die Kinder Spaß haben. Das Event soll in bleibender Erinnerung bleiben.

Doch ein Teambuilding hat immer auch sportpsychologische Hintergründe – auch wenn das vielen nicht bewusst ist. Teambuilding stärkt vor allem die soziale Orientierung und die Kommunikation einer Gruppe und trägt somit zum Erfolg einer Mannschaft bei.

Ganz wichtig beim Teambuilding ist aber, dass es regelmäßig durchgeführt wird. Also nicht nur zur Abschlussfeier am Ende der Saison, sondern auch im regulären Training durch kleine Spiele und Übungen.

Und zu guter Letzt sollte ein Trainer auch nie das Team hinter dem Team vergessen. In einer Kindermannschaft sind dies die Eltern und Großeltern. Auch mit ihnen lohnt es sich, teambildende Veranstaltungen zu organisieren.

Buchempfehlung

Wer sich ein wenig genauer mit dem Thema Teambuilding beschäftigen möchte, und dabei ein wenig in die Sportpsychologie eintauchen möchte, den empfehle ich das Buch „Sportpsychologie im Nachwuchsfußball: Mentale Fertigkeiten entwickeln und trainieren*“.




*Werbung

Quellen

[1] Jan Mayer, Hans-Dieter Hermann: „Sportpsychologie im Nachwuchsfußball“, Philippka-Sportverlag, 1.Auflage 2014
Titlebild: https://pixabay.com/de/h%C3%A4nde-freundschaft-freunde-kinder-2847508/ by jarmoluk